caregaroo Märchen – Teil 2

…. Als die Idee reif war suchten die drei Burschen nach einem weisen Tastenzauberer. So kam es, dass ein berühmt berüchtigter Zauberer, namens Gört, sich den caregaroo-Meistern anschloss. Und er sprach: „Meister, was wünscht Ihr für eine Internetseite?“. Und er tat wie ihm befohlen wurde.

Gemeinsam durchdachten die drei Jünglinge alles: Ihr Wappen, den Hergang der Aufnahme von Kinderhütern bis hin zur der Audienz der Kinderhüter bei einem Stammesoberhaupt einer Sippe. Und einer der drei Burschen sprach: „Wir brauchen Verbündete!“.

Also zogen sie los und durchquerten zahlreiche Berge und Täler auf der Suche nach Gleichgesinnten. Viele waren begeistert von ihrem Einfall und schlossen sich als Gesinnte an. caregaroo wollte so viele Kinderhüter und Sippen wie möglich vereinen und ihnen dabei behilflich sein. So verbreiteten sie ihre Schriften und Flugblätter an das Volk. Zuerst umwarben sie die Kinderhüter und dann überzeugten sie die Sippschaften. In kürzester Zeit hatten sie ein Gefolge von über 300 Kinderhütern.

Sie malochten und malochten und stellten fest, dass ein weiterer Zauberer der Tasten von Nöten war. Ihr treuer Freund Gört eilte zur Hilfe mit einem zweiten Magier der Technik, namens Dört. Des Weiteren befinden sich sogenannte „Praktikanten“ in der Obhut von caregaroo. Sie sollen dabei helfen den Zauber von caregaroo zu verbreiten und caregaroo bei der zahlreichen Arbeit, die anfällt, zu unterstützen….

 

Fortsetzung folgt

 

 

Comments are closed.